HIIK

English

Methodik bis 2002

Konflikte

"Konflikt" als Oberbegriff umfasst Interessengegensätze (Positionsdifferenzen) um nationale Werte (Unabhängigkeit, Selbstbestimmung, Grenzen und Territorium) von einiger Dauer und Reichweite zwischen mindestens zwei Parteien (Staaten, Staatengruppen, bzw. Staatenorganisationen, organisierte Gruppen). Die Beteiligten, wovon mindestens einer die anerkannte Vertretung eines Staat ist, müssen entschlossen sein, die Interessensgegensätze zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Konfliktintensität

Das Konfliktbarometer unterscheidet (wie auch die Konfliktdatenbank KOSIMO/CONIS) gewaltsame und nicht gewaltsame Konflikte. Durch die, im Vergleich zu anderen Konfliktauflistungen, Besonderheit, auch nicht gewaltsame Konflikte zu benennen, gewinnen wir zwei wichtige Vorteile:

1. Alle gewaltsamen Konflikte entstehen aus nicht gewaltsamen Konflikten. Ebenso gilt, dass gewaltsame Konflikte nicht durch einen "plötzlichen Frieden" beendet werden, sondern sich die Spannungen schrittweise und mit Schwankungen abbauen. Das Konfliktbarometer, gleiches gilt für KOSIMO/CONIS, verfolgt einen Konflikt, auch wenn er nicht mehr gewaltsam ausgetragen wird und prüft, ob das Ende einer gewaltsamen Auseinandersetzung tatsächlich das Ende des Konfliktes ist.

2 Die Beschränkung der Untersuchungen allein auf gewaltsame Konflikte verstellt den Blick auf jene Konflikte, die friedlich gelöst wurden. Aber erst die Kenntnisnahme und die Analyse jener Fälle, in denen das Krisenmanagement den Ausbruch von Gewalt verhindern konnte, ermöglicht einen umfassenden und verständnisvollen Blick auf die Welt und ihre Konflikte.

Die Intensität von Konflikten unterscheiden wir deshalb in:

  • Intensität 1: latente Konflikt (vollkommen gewaltfrei)
  • Intensität 2: Krise (überwiegend gewaltfrei)
  • Intensität 3: ernste Krise (sporadischer, unregelmäßiger Gewalteinsatz)
  • Intensität 4: Krieg (systematischer und kollektiver Einsatz von
    Gewalt und regulärer Kampftruppen)

Konflikte der Intensitäten 1 und 2 haben vorwiegend gewaltlosen Charakter; Konflikte der Intensitäten 3 und 4 werden hauptsächlich gewaltsam oder kriegerisch ausgetragen.